News & Events

QuickLinks

Eine zukunftsträchtige Kombination von Dürr

28.05.2015

Frankfurt, Mai 2015 – Mit Umwelttechnologien von Dürr wird industrielle Abluft ökonomisch und ökologisch gereinigt. Es geht allerdings nicht nur um die Einhaltung von Emissionswerten: In Verbindung mit Energieeffizienzprodukten von Dürr können Kunden zum Beispiel aus der Chemieindustrie auch Energie sparen. Die Dürr-Division Clean Technology Systems informiert über diese zukunftsträchtige Kombination auf der ACHEMA vom 15. bis 19. Juni 2015 in Frankfurt. Im Interview berichtet Matthias Hagen, Vertriebsleiter EMEA, welche Neuheit Dürr außerdem auf der internationalen Leitmesse präsentiert..


Warum ist die Kombination von Anlagen zur Abluftreinigung und zur Nutzung überschüssiger Prozesswärme so interessant?

In vielen Ländern Europas haben wir bei der Beseitigung von Abgasen und Rückständen schon einen guten Standard. Diese Anlagen energetisch zu optimieren und damit kosteneffizienter zu machen, wird für unsere Kunden immer interessanter. Dürr bietet hierfür neue Ansätze, denkt lösungsübergreifend und handelt international.


Dürr handelt international – was heißt das konkret?

Unser Unternehmen ist weltweit sehr gut aufgestellt und davon profitieren unsere Kunden aus der Chemie-, Pharma- und petrochemischen Industrie. Sie haben Projekte zum Beispiel in Asien, die allerdings in Deutschland geplant werden. Dürr stellt dafür ein ideales Team zusammen: Wir kümmern uns hier um die Planung, während unsere lokalen Kollegen vor Ort die Anlagenbetreiber später vor Ort betreuen.


Welche Produkte bietet Dürr im Bereich Energieeffizienz?

Zum einen die Mikrogasturbine, welche eine klassische Nachverbrennung ersetzen kann. Diese hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplungseinheit ermöglicht die Kombination der Reinigung kohlenwasserstoffhaltiger Abluftströme mit der dezentralen Bereitstellung von Strom und Wärme. Weitere Produkte sind ORC (Organic Rankine Cycle) von Dürr Cyplan und CO2-Hochtemperaturwärmepumpen von Dürr thermea, über die wir ebenfalls auf der ACHEMA informieren.


Was erwartet die Besucher an Ihrem Stand noch?

Wir stellen die klassischen Verfahren zur Abluftreinigung vor: die thermischen Oxidationsverfahren, welche insbesondere für explosive Abgase geeignet sind, katalytische Systeme zur Entstickung, also zur Abscheidung von Stickstoffoxiden (NOx) aus Abgasen, umgangssprachlich auch „DeNOx“ genannt. Außerdem informieren wir über unsere Ab- und Adsorptionsverfahren. welche durch die Übernahme der LTB, Luft- und Thermotechnik Bayreuth, durch Dürr im Juni 2013 unser Portfolio abrunden. Erstmals sind wir auf der ACHEMA also nicht nur Nachbarn, sondern gemeinsam an einem Stand vertreten.


Und welche Neuheit präsentieren Sie auf der Messe?

Wir stellen unseren katalytischen Filter vor, der drei Funktionen in einer Anlage beinhaltet. Er filtert mit den eingesetzten Keramikfaserelementen Staub, insbesondere bei hohen Temperaturen. Durch die spezielle Beschichtung wird darüber hinaus die Entstickung von Abgasen ermöglicht. Und als drittes ist die Entschwefelung durch Eindüsung von Sorbens möglich. Damit löst unser katalytischer Filter drei Problembereiche, die oft in Kombination auftreten. Die sonst übliche aufwändige Filterung vor einer selektiven katalytischen Reduktion, kurz SCR DeNOx genannt, entfällt. Unser neues System ist unempfindlich gegenüber Staub und überzeugt durch eine lange Lebensdauer.


Wo genau kann man Sie auf der ACHEMA finden?

Wir haben Stand A14 in Halle 9.1. Da wir uns viel Zeit für die Problemanalyse unserer Kunden nehmen möchten, bitten wir um Terminvereinbarung per E-Mail an sales.environmental(at)durr.com


Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 65% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und – seit der Übernahme der HOMAG Group AG im Oktober 2014 – die holzbearbeitende Industrie. Dürr verfügt über 92 Standorte in 28 Ländern. Im Jahr 2015 strebt der Konzern mit 14.200 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,4 bis 3,5 Mrd. € an. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt:

  • Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie
  • Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen
  • Measuring and Process Systems: Auswucht- und Reinigungsanlagen sowie Prüf- und Befülltechnik
  • Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen und Energieeffizienztechnik
  • Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie

 

Kontakt:

Dürr Systems GmbH
Clean Technology Services
Matthias Hagen
Sales EMEA
Tel.9 7142 78-3664
Mail: sales.environmental(at)durr.com

     

     

     

     

    Contact: Matthias Hagen, sales.environmental(at)durr.com


    Dürr News